Grundlagen des Resellings

Wie StockX funktioniert

StockX Logo

Stockx ist der weltweit erste online Verbrauchermarkt, der sich auf hochwertige und limitierte Kleidung spezialisiert hat. Stockx ist jedoch nicht selbst der Anbieter der limitierten Kleidung, sondern nur ein Vermittlungsportal.  Ähnlich wie bei Ebay, erstellen die Nutzer alle Angebote. Sie können Kleidung kaufen und verkaufen. StockX legt hierbei die Rahmbedingungen fest und sorgt für Verbraucherschutz. Hierzu gehört auch die Authentifizierung der Kleidungsstücke. Stockx kontrolliert jedes Produkt auf Echtheit und Zustand. Es sind keine gefälschten oder beschädigten Artikel im Umlauf. Am Meisten wird auf StockX mit limitierten Sneaker gehandelt. Dementsprechend gibt es dort auch die größte Auswahl. Als Sneaker-Fan kommt man also nicht an dieser Seite vorbei.

Die Entstehungsgeschichte

Die Amerikanische Modebranche war schon immer eine der größten und prägenden weltweit. Regelmäßig entstehen hier neue Trends und Hypes, die sich weltweit ausbreiten. So war es auch, als einige der bekanntesten Modemacher auf die Idee kamen, besondere Sneaker in limitierter Anzahl zu produzieren. Nachdem dieses Prinzip nach kurzer Zeit einen regelrechten Andrang auf limitierte Sneaker auslöste, erkannten zwei Männer das Potenzial dieser Marktbewegung für sich zu nutzen. So eröffneten der Unternehmer Dan Gilbert und der ehemalige IBM-Berater Josh Luber die erste Sneaker Börse. StockX war geboren.

Vor StockX spielte Gilbert schon länger mit dem Gedanken, eine Art Börsenmarkt für physische Konsumgüter zu errichten. Lediglich ein richtiges Konzept fehlte ihm. Zufälligerweise arbeitete der heutige CEO und Mitbegründer von StockX, Josh Luber, bereits an einem weit fortgeschrittenen Konzept für solch eine Börse. Luber, ein Sneakerhead, seitdem er neun war, kannte sich auf dem Markt gut aus. Inspiriert durch den stark expandieren Markt für limitierte Sneaker, wollte Luber einen Mehrwert für alle Sneakerheads bieten.

Die Idee war simpel. Wollte man als Sneaker Liebhaber limitierte Schuhe kaufen, musste man extremes Glück haben, um ihn bei Nike oder Adidas direkt zu bekommen. Die einzige Alternative war der Kauf von einem Zwischenhändler über Ebay. Der Kauf bei Ebay ist jedoch sehr risikoreich, da es sich häufig um gefälschte Ware handelt. Außerdem wurden die Sneaker dort meistens überteuert verkauf. So kam Luber auf die Idee, einen unabhängigen Marktplatz für Sneaker zu errichten. Dieser sollte, ähnlich wie eine Börse, durch Angebot und Nachfrage, den Wert eines Sneaker bestimmen. Außerdem sollte er den Sneaker Fans die Sicherheit geben, keine gefälschte Ware zu kaufen. Gilbert und Luber führten also Authentizitäts-Checks ein, die jeden einzelnen Sneaker auf Echtheit und Beschaffenheit prüfen.

StockX heute

Im Jahr 2016 war es dann so weit. StockX wurde gegründet. 2016 bestand StockX gerade einmal aus sechs Mitarbeitern und einem Büroraum. Sie authentifizierten gerade einmal eine Hand voll Sneaker am Tag.  Mit dem wachsenden Sekundärmarkt, wuchs auch StockX bis heute um ein Vielfaches. Luber und Gilbert erweiterten StockX, sodass man nun auch Streetwear und Accessoires kaufen kann. Heute ist StockX ein international agierender Marktplatz mit über 400 Mitarbeitern und Millionen von Kunden. Der größte Umschlagplatz für limitierte Kleidung weltweit. Das schnelle Wachstum blieb bei potenziellen Investoren nicht unbemerkt. So wuchs auch die Anzahl der Investoren. Mittlerweile investieren sogar Stars wie Steve Aoki oder Mark Wahlberg in die Sneaker Börse. Durch die Erschaffung des sicheren Marktplatzes wuchs der gesamte Resellermarkt. Lag er 2012 noch bei einem Jahresumsatz von einer Milliarde Dollar, liegt der Jahresumsatz heute bei einem zweistelligen Milliardenbetrag.

Einen Sneaker kaufen oder verkaufen

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten einen Sneaker bei StockX zu kaufen. Zum einen kann man auf der jeweiligen Sneaker Seite den Kauf-Button (Buy) betätigen. Tut man das, kauft man den Sneaker zum günstigsten Preis-Angebot (Ask). Möchte man jedoch nicht direkt kaufen, gibt es noch die Möglichkeit selbst ein Gebot (Bid) zu erstellen. Dieses Gebot kann dann von jedem Verkäufer angenommen werden. Nimmt ein Verkäufer es an, verkauft er den Sneaker zu eurem Wunschpreis.

Auch beim Verkauf gibt es wieder zwei Varianten. Zum einen gibt es wieder die Möglichkeit selbst ein Gebot (Bid) mit eigener Preisvorstellung abzugeben, welches dann gekauft werden kann. Zum anderen kann man direkt verkaufen (Sell). Verkauft man direkt, wird zum Höchstgebot verkauft.

Der Ablauf eines Sneaker Kaufes

Möchte man einen Sneaker auf StockX verkaufen, ist dieses an strenge Auflagen geknüpft. Sneaker dürfen weder benutzt noch beschädigt oder gefälscht sein. Um dies zu Überprüfen, muss der Verkäufer die Sneaker an StockX senden. Ist der Sneaker bei StockX angekommen ,prüft man diesen auf Echtheit und Neuwertigkeit. Erst nach dieser Prüfung schickt StockX den Schuh an den Käufer. Dem Käufer ist dadurch ein einwandfreier Zustand und die Echtheit des Sneaker garantiert. StockX vermittelt hierbei nicht nur die Sneaker sondern auch das Geld. Der Käufer sendet die zu bezahlende Summe zuerst an StockX. Diese geben das Geld dann nach der erfolgreichen Prüfung des Sneaker frei. Somit erhalten beide Seiten, ähnlich wie bei PayPal, mehr Sicherheit. Der Verkäufer kann sich darauf verlassen, sein Geld zu erhalten. Der Käufer erhält seines zurück, sollte StockX die Sneaker als Fake oder genutzt identifizieren. Durch diese Vermittlungstätigkeit bleiben beide Parteien anonym.

Verbindlichkeit und Regularien

Erstellt man ein Angebot, egal ob als Käufer oder Verkäufer, ist dieses Verbindlich. Sollte also zu einem Geschäft kommen, gibt es nach der Bestätigung keinen Weg mehr, dieses Rückgängig zu machen. Während des Kaufprozesses gelten die schon eben genannten Bedingungen. Der Sneaker muss innerhalb von zwei Werktagen an StockX verschickt werden. Er muss allen zugesicherten Kriterien entsprechen. Diese Kriterien sind zum einen die Echtheit des Schuhs und die Deadstock-Condition. Das bedeutet, dass der Schuh neu und ungetragen seien muss. Zudem in der angegeben Größe und vollständig. Also müssen sämtliche Etiketten sowie Zubehör und der Karton dabei sein. Einfach wie ihr sie im Laden gekauft hättet. Behindert ihr den Kaufprozess, indem ihr die Sneaker nicht verschickt oder falsche Angaben macht wie z.B. über den Zustand, gibt es strenge Sanktionen. In der Regel müsst ihr dann 15% des Transaktionspreises Strafe Zahlen. Ihr solltet also darauf achten, alle Regularien einzuhalten.

Kosten 

Gebühren für den Verkäufer

Die StockX Verkaufsgebühr ist bei jeder Transaktion vom Verkäufer zu zahlen. StockX zieht sie automatisch ab. Die Verkaufsgebühr ist eine prozentuale Pauschale des Kaufwertes. Hierbei gibt es vier Stufen, die ein Käufer erreichen kann. Je höher die Stufe des Verkäufers, desto geringer ist die Gebühr. Eine höhere Stufe erreicht man, wenn eine bestimmte Anzahl an Sneaker verkauft ist. Außerdem muss man einen bestimmten Umsatz erreichen.

Die Grundgebühr beträgt 9,5% des Verkaufspreises. Um die zweite Stufe zu erreichen muss man drei Sneaker mit einem Gesamtwert von 500$ verkauft haben. Die Verkaufsgebühr liegt dann nur noch bei 9%. 30 Sneaker mit einem Gesamtwert von 4000$ müssen verkauft werden, um Stufe drei mit 8,5% Gebühr zu erreichen. Die höchste Stufe mit 8% Verkaufsgebühr wird erreicht, wenn 100 Sneaker mit einem Gesamtwert von 10000$ verkauft sind.

Unabhängig von der Stufe, muss der Verkäufer zusätzlich eine Gebühr von 3% für die Zahlungsabwicklung abtreten.

Versand ist in der Regel kostenlos

Gebühren für den Käufer

Für den Käufer fallen lediglich Versandgebühren an.

Importkosten

Die Importkosten setzten sich aus der Einfuhrumsatzsteuer (EUSt) und Zollabgaben zusammen. Sie sind von sämtlichen Käufern zu tragen, die Ware aus Drittländern in die EU importieren. Die Einfuhrkosten werden am Wert des eingeführten Gegenstandes bemessen. In den Gegenstandswert fließen auch Versandkosten und bereits gezahlte Steuern für das Produkt mit ein.

Die Einfuhrumsatzsteuer ist der Mehrwertsteuer ähnlich. Sie liegt bei 19% des importierten Gutes. Sie fällt immer dann an, wenn man eine Ware aus einem nicht EU-Land in die EU importiert. Die Einfuhrumsatzsteuer dient fällt also immer dann an, wenn eine Ware nicht durch die Mehrwertsteuer belastet ist. Dies sollt Wettbewerbsverzerrungen vorbeugen und fairen Handel fördern.

Zollabgaben fallen nur auf bestimmte Waren an. Dazu gehören leider auch Kleidung und Sneaker. So fallen auf Sneaker mit Lederoberfläche zusätzliche 8% Zoll an und auf Sneaker mit anderer Oberfläche 16,8-17%. Bekleidung aus Leder werden mit 4% verzollt, Bekleidung aus anderen Stoffen mit 12%. Accessoires aus Leder je nach Produkt von 5-9%.

Freibeträge

Die genannten Importkosten müssen jedoch nicht für alle Waren gezahlt werden. Waren geringen Wertes werden von Importkosten befreit.

Liegt der Warenwert unter 22 Euro, ist das gut von sämtlichen Importkosten befreit. Es muss also nichts gezahlt werden. Liegt der Warenwert zwischen 22 und 150 Euro, ist die Ware weiterhin von Zollkosten befreit, jedoch muss die Einfuhrumsatzsteuer gezahlt werden. Beträge unter 5 Euro werden hierbei jedoch nicht erhoben. Liegt der Betrag oberhalb der 150 Euro Grenze, müssen sowohl die Zollabgaben als auch die Einfuhrumsatzsteuer in voller Höhe gezahlt werden.

Wechselkurs Euro-Dollar

Der Euro-Dollar Wechselkurs hat einen großen Einfluss auf den Profit eines Resellers, wenn er seine Ware verkauft. Je stärker der Dollar, desto mehr Profit bleibt am Ende übrig, wenn man aus der EU exportiert. Für den Käufer ist es genau andersrum. Je schwächer der Dollar, desto weniger muss er Zahlen, wenn er in die EU importiert. Wichtig ist es, als Importeur, den Wechselkurs mit in die Importkosten einzubeziehen. Der Zoll berechnet den Wert der Ware nämlich in Euro.

Stockx als Trading Plattform

StockX ist jedoch nicht nur eine Plattform für sicheren Handel mit limitierter Kleidung. Gleichzeitig ist StockX ein Live-Marktplatz, der das Traden und Spekulieren mit limitierter Kleidung ermöglicht. Ein Live-Marktplatz ist hierbei nichts anderes als eine Art Börse. Durch dauerhaft neu enstehende Angebote, ändert sich Angebot und Nachfrage ständig. Da die dadurch entstehenden Preisschwankungen live in das System fließen, können Sneaker-Trader unverzüglich darauf reagieren. Sie können diese zu ihrem Vorteil nutzen, indem sie die Sneaker zum Beispiel bei einem starken Preissturz kaufen oder bei einem Wertanstieg verkaufen. Um auf die Wertentwicklung eines Sneaker besser spekulieren zu können, bietet StockX eine Reihe an Tools an, die man ursprünglich nur für das Trading mit Wertpapieren nutzte.

Die Trading-Tools von StockX

Ähnlich wie in der Verwaltung von Aktien, stellt StockX seinen Nutzern ein Sneaker-Portfolio zur Verfügung. Dieses Sneaker-Portfolio bildet deine gesamte Sneaker-Sammlung ab und berechnet in Echtzeit seinen Gesamtmarktwert. Zudem wird der Wertgewinn bzw. Verlust des gesamten Portfolios durch Kursschwankungen jeweils in Prozent und in Währung angegeben. Es handelt sich also um einen dargestellten Verlauf, ähnlich wie an der Börse. Zudem ist es möglich, einzelne Sneaker zu analysieren. Es werden historische Kursverläufe sowie Wertsteigerungen/Verluste und Verkaufszahlen dargestellt. Zudem kann man Echtzeit-Angebote/Anfragen und datierte Trades einsehen. Diese Vielzahl an Daten ermöglicht eine bessere Spekulation auf die künftige Kursentwicklung. Es ist also möglich, Sneaker ähnlich wie Aktien zu traden. Was das Sneaker-Trading sonst noch für Vorteile hat, erfahrt ihr hier.